[ABC-Tag] Urheberrecht

U

wie

Urheberrecht.

Das Urheberrecht bezeichnet das Recht des Urhebers an der Nutzung und Verwertung eines Werkes. Ein Urheber muss nichts eintragen oder registrieren lassen, mit der Erschaffung des Werkes ist man automatisch Urheber und besitzt die Rechte an Nutzung und Verwertung. Diese Rechte verbleiben auch nach dem Tod eines Autors in dessen Besitz (bzw. dessen Erben). Die Fristen schwanken je nach Länderzugehörigkeit; in Deutschland sind es 70 Jahre nach dem Tod des Autors.

In keinem Vertrag, den man mit einem Verlag oder Distributor schließt, kann man die Urheberrechte abtreten. Bei der Rechteübertragung in Verlagsverträgen geht es immer um die Nutzungsrechte.

Texte, deren Urheber seit mindestens 70 Jahren verstorben ist, sind lizenzfrei. Bei Übersetzungen aber wiederum liegen die Rechte bei dem Verlag bzw. Übersetzer; deswegen finden sich bei klassischen Werken hauptsächlich Ausgaben in der Originalsprache sowie veraltet klingende Übersetzungen bei den kostenlos downloadbaren Ebooks.

Wichtig für Autoren ist weiterhin, dass jedes schöpferische Werk dem Urheberrecht unterliegt. Wenn man also Fotos für die Erstellung eines Covers sucht oder ein Musikstück, mit dem man einen selbstgemachten Trailer untermalen will, muss man dem Urheber das Recht der Verwendung abkaufen bzw. in jedem Falle die Verwendung und deren Konditionen in Erfahrung bringen.

Dieser Beitrag wurde unter Autoren-ABC abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *