[ABC-Tag] VG Wort

V

wie

VG Wort.

Die Verwertegesellschaft Wort ist, platt gesagt, so etwas Ähnliches wie die Gema der Musiker. Wenn Bibliotheksnutzer oder Lesezirkel Bücher ausleihen, Zeitschriften und Zeitungen Artikel abdrucken oder Internetuser einen Text aufrufen, können die Urheber Tantiemen gezahlt bekommen – wenn sie mit der VG Wort einen Wahrnehmungsvertrag geschlossen haben (und im Falle des Online-Textes: den Text vor dem 31. Januar d.J. angemeldet haben, eine VG-Wort-Zählmarke auf der Artikelseite integriert und eine bestimmte Anzahl an Zugriffen erreicht haben).

Die VG Wort bekommt ihr Geld für die Auszahlung dieser Tantiemen von Bibliotheken, Lesezirkeln, Schulen und Einrichtungen mit öffentlichen Kopierern. Außerdem wird eine Geräteabgabe auf Kopiergeräten, Scannern, Brenner, Bild- und Tonträger erhoben.

Im Jahr 2013 wurden 128,73 Mio. € an Tantiemen eingenommen.
Die Tantiemen werden jährlich nach einem bestimmten Schlüssel aufgeteilt; Autoren, die nicht in diesen Ausschüttungen berücksichtigt werden, haben die Möglichkeit, in Sonderausschüttungen Geld zu bekommen.

Einnahmen aus der VG Wort unterliegen dem ermäßigten Umsatzsteuer-Satz von 7 %.

Weiterführende Links:

Dieser Beitrag wurde unter Autoren-ABC veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *